Sonntag, 16. Januar 2011

Leviathan - Scott Westerfeld

Auf das Buch "Leviathan - Die geheime Mission" bin ich aufmerksam geworden, als ich die Illustrationen von Keith Thompson auf dessen Seite angeschaut habe. In seiner Bildergalerie hat er unter anderem Zeichnungen veröffentlicht, die er für dieses Buch angefertigt hat. Bereits die Landkarte hatte mich derart fasziniert, daß ich einfach mehr davon erfahren mußte. Glücklicherweise finden sich bereits bei den Illustrationen kurze Beschreibungen zum Buch und so konnte ich mir schnell ein Bild davon machen und es war schnell klar, daß ich das Buch lesen mußte. Und das lag nicht nur daran, daß mich derzeit das Thema "Steampunk" sehr stark fasziniert.

Titel: Leviathan - Die geheime Mission
Autor: Scott Westerfeld
Illustrator: Keith Thompson
Genre: Steampunk / Jugendroman
Seiten: 480 Seiten

Verlag: cbj
Erschienen: 18. Oktober 2010

Preis: € 17,99 (Amazon)

Vielleicht vorweg für alle, die mit dem Begriff Steampunk nichts anfangen können eine kleine Erklärung. Steampunk war früher hauptsächlich eine literarische Gattung, hat sich aber mittlerweile zu einer eigenen "Lebensart" entwickelt.

Das Genre verbindet normalerweise das Lebensgefühl und den Entdeckerwillen der viktorianischen Zeit mit mechanischen Erfindungen. Ein typischer Vertreter der alten Schule ist Jules Verne mit seinen Romanen in denen Menschen mit außergewöhnlichen Gerätschaften, die nach damaligem Stand der Technik nicht möglich, aber in sich logisch aufgebaut waren, neue Welten entdeckt haben.

Nicht irgendwelche übernatürlichen Kräfte, sondern der eigene Tatendrang bringt die Menschen im Steampunk zu neuen Horizonten. Dieser Drang drückt sich auch in der Kleidung der Steampunkfreunde aus, bei dem meist Kleidung aus den letzten beiden Jahrhunderten mit allerlei Gimmicks wie Zahnräder, Kupferrohre und dergleichen verschönert wurden.

Aber Steampunk hört bei der Kleidnung nicht auf. Alltägliche Geräte wie Computer und Lampen, aber auch ganzen Zimmern werden umgebaut und bekommen eine ganz eigene Stimmung verliehen. Und fast hätte ich es vergessen, eines der wichtigsten Accessoires sind die "Goggles" (geschlossene Brillen, meistens alte Fliegerbrillen). Die gehörten einfach dazu. =)

Die Dampfkraft ist nicht umsonst im Namen enthalten, denn sie ist ein wichtiger Bestandteil vom Steampunk. Viele der Maschinen, welche durch die Gegend fauchen, werden mit Dampf angetrieben. Aus diesem Grund gibt es auch noch weitere benamste Abweichungen wie Dieselpunk oder Teslapunk, bei dem jeweils andere Antriebsformen die Welt am Laufen halten. Doch allen ist eines gemein: Die ausgewogene Kombination von Aussehen und Funktion ist entscheidend. Eine Steampunkmaschine ohne Kupferrohre und alt-futuristischem Aussehen hätte ihren Sinn verfehlt, denn es geht auch um das Gefühl, was damit transportiert werden soll und nicht nur um den Zweck.

Aber nun zurück zum Roman: Leviathan spielt in einer alternativen Weltgeschichte. Es ist 1914 und Europa teilt sich in drei Lager: Die Maschinisten (Deutschland, Österreich-Ungarn, das osmanische Reich), die Darwinisten (England, Frankreich, Russland) und ein paar wenige neutrale Länder.

Wo erstere gewaltige Maschinen bauen, erschaffen zweitere Tierschöpfungen die diese Aufgaben erfüllen. Darwin hat in dieser Welt bereits die DNA entschlüsselt und die Forschung soweit vorangetrieben, daß gezielt Lebensformen miteinander vermischt werden können. Die größte Erfindung der Darwinisten ist die Leviathan, vom Aussehen her ein riesiger Wal, der mit hunderten von anderen Tieren eine Symbiose eingegangen ist und sich nun als lebendes Luftschiff in den Himmel erhebt.

An Bord der Leviathan befindet sich der Kadett Deryn, ein Mädchen welches sich als Junge ausgibt, um ihrem Traum vom Fliegen wieder nahe sein zu können, denn Mädchen dürfen nicht in den Militärdienst eintreten. Mit ihrem burschikosen Aussehen und den Fluchtriaden, welche sie von ihrem Bruder gelernt hat, schafft sie es, den Schein aufrecht zu erhalten.

Die zweite Hauptperson im Bunde ist Prinz Aleksandar, Sohn des Erzherzogs Franz Ferdinand von Österreich-Ungarn. Nach dem seine Eltern ermordet wurden, muß er vor seinen eigenen Leuten fliehen. Mit 4 Getreuen und einem der fortschrittlichsten Sturmläufern, einer mechanischen Monstrosität auf zwei Beinen, wagt man die Flucht.

Es ist leicht die jeweils andere Seite zu hassen oder zu verachten, bis zu dem Zeitpunkt, wo man sich plötzlich gegenübersteht und auf einander angewiesen ist. Diese Erfahrung machen Alek und Deryn, als die Leviathan nahe dem Versteck des Prinzen eine Bruchlandung machen muß.

Und nun beginnt die Reise erst...

Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und vor allem die Ideen mit den Darwinisten fand ich sehr faszinierend. Die Illustrationen im Buch sind sehr gut und erwecken die teils sehr skurrile Welt noch mehr zum Leben. Der Schreibstil ist flott und liest sich flüssig. Die Charaktere sind schön gezeichnet und vor allem Deryn mit ihrer ganz eigenen Art zu fluchen zauberte mir immer wieder ein Schmunzeln auf die Lippen.

An sich ist das Buch, dem Thema entsprechend, eher ernst gehalten. Es kommt auch zu Kämpfen und es gibt auch Tote, wobei aber kein Fokus auf die Gewalt gelegt wird. Der Roman verzichtet auch darauf, den Kampf zu glorifizieren, sondern gestattet es sich auch mal nachdenkliche Töne anzustimmen. Die Geschichte nimmt ihre Spannung auch selten aus Waffenkonflikten, was mir sehr gut gefallen hat.

Es ist eine alternative Weltgeschichte, aber als kleinen Bonus gibt es am Ende des Buches eine kurze Zusammenfassung, welche Ereignisse tatsächlich stattgefunden haben und welche nur erfunden wurden.

Der zweite Roman ist schon auf englisch erschienen und die deutsche Ausgabe ist für den 25. April 2011 geplant und ich freu mich schon sehr darauf. Zwischen dem Erscheinen des ersten und des zweiten Romans lag ein Jahr. Da ich befürchte den zweiten Band noch schneller zu verschlingen (da ich dann meine Prüfungen geschrieben habe), wird danach wohl eine schwere Wartezeit vor mir liegen, aber nun warte ich erstmal sehnsüchtig auf "Behemoth - Im Labyrinth der Macht".

Euer

Papa Rabe w^v^w

Kommentare:

Vogt Ruede hat gesagt…

Jetzt hat mir deine Beschreibung des Buches so gefallen, dass ich es sofort gekauft habe :-D

Gruß
VogtRuede
http://vogtruede.blogsport.de/

Papa Rabe hat gesagt…

Das freut mich sehr. Jetzt hoffe ich natürlich, dass Dir das Buch genauso gefällt wie mir.

Viel Spaß beim lesen. :)

Papa Rabe w^v^w